Was passiert, wenn man Meerwasser trinkt?

Viel trinken ist wichtig – aber warum darf man kein Meerwasser trinken?
Jeder Mensch sollte zwei bis drei Liter Flüssigkeit täglich zu sich nehmen, bevorzugt Wasser. Das predigen Ärzte, Sportler und Eltern ihren Kindern. Natürlich trinkt man als kleiner Mensch etwas weniger als große Menschen, und wer viel Milch, Suppe oder ähnliche flüssige Nahrungsmittel zu sich nimmt, benötigt ebenfalls weniger Getränke. Aber warum darf man den täglichen Flüssigkeitsbedarf nicht mit Meerwasser decken?

Schiffbrüchige verdursten inmitten von Meerwasser

Wenn Schiffe kentern, von Piraten überfallen werden oder jemand über Bord geht, verdursten diese Menschen in der Regel. So steht es in unzähligen Abenteuerromanen, so lernt man aus Piratenfilmen und sogar Sachbüchern. Die Menschen ertrinken selten. Zuerst geht ihnen das Essen aus, dann das Trinken, und das ist in der Regel tödlich für sie. Ähnlich liegt der Fall, wenn sich Schiffbrüchige auf eine Insel retten können, auf der sie keine Quelle und keinen Fluss finden: Auch dann verdursten sie. Warum eigentlich? Schließlich sind Schiffbrüchige in der Regel von Wasser umgeben, sogar von Unmengen von Wasser – Meerwasser. Meerwasser ist Salzwasser. Der Salzgehalt dieses Wasser ist höher als der des menschlichen Körpers. Das schmeckt man: Meer ist nicht besonders lecker.

Von innen verdursten

In einem Liter Wasser aus dem Meer ist etwa ein Esslöffel Salz gelöst. Wer viel von der unappetitlichen Brühe trinkt, dem wird erst einmal ordentlich übel. Und er bekommt Durst: So, wie wenn man zu viel Chips oder Salzstangen isst. Denn so große Mengen Salz sind nicht gut für den menschlichen Körper, sie entziehen ihm Flüssigkeit. Der menschliche Körper besteht zu einem großen Teil aus Wasser, das sich im Blut und in den einzelnen Körperzellen befindet. Der Körper benötigt aber auch Mineralstoffe und Salze in den einzelnen Zellen, die diese Stoffe über die Körperflüssigkeiten bekommen.

Auch interessant:  Was passiert, wenn man täglich viel Bier trinkt

Das ist der Grund, warum der Mensch so viel Wasser benötigt. Ist zu viel Salz im Körper, wird es nicht benötigt und muss wieder ausgeschieden werden. Diese Arbeit leisten die Nieren, die das überschüssige Salz in Wasser lösen und abtransportieren. Wer also Salz in großen Mengen zu sich nimmt, benötigt auch Wasser in großen Mengen. Und zwar Wasser, das kein Salz enthält – bei Durst ist es also Blödsinn, Salzwasser zu trinken. Denn das macht nur noch mehr durstig und entzieht dem Körper die dringend benötigte Flüssigkeit. Eine Salzvergiftung kann infolge von Atem- und Herzstörungen zum Tode führen.

Und die Schiffbrüchigen?

schiffbruch meerwasserQuelle: HEschke

Die Schiffbrüchigen freuen sich in den vielen Filmen sehr über Regen. Denn Regenwasser ist Süß- oder Frischwasser, es enthält kein Salz. Das kann also bedenkenlos getrunken werden, um den Salzhaushalt des Körpers und den Flüssigkeitshaushalt auszugleichen. Außerdem können Schiffbrüchige das Fleisch von Vögeln und Fischen essen. Das Fleisch enthält Süßwasser. Wer auf einer Insel strandet, die zwar begrünt ist, aber keine sichtbare Quelle hat, ist trotzdem gerettet. Denn Pflanzen benötigen ebenfalls Süßwasser zum Wachsen. Das heißt, dass sie Wasser enthalten, gegessen werden können und damit vor dem Verdursten retten. Naja, zumindest solange diese Menschen nicht zusätzlich Salzwasser aus dem Meer trinken. Und diejenigen unter uns, die nicht planen, Schiffbruch zu erleiden, profitieren von diesem Wissen ebenfalls. Wenn nämlich das nächste Mal, eine Folge The Walking Dead läuft und eine Schale voller Salzstangen auf dem Tisch steht, einfach mal eine Flasche Wasser danebenstellen. Die wird garantiert leer.

Bildquelle:
© Lasse Behnke | Dreamstime.com

Auch interessant:  Schiffbrüchig: 4 unglaubliche Geschichten von gestrandeten Menschen
Werbung
Selbstoptimierung mit Biohacking: Steigere deine Leistungsfähigkeit und Motivation
Biohacking ist ein gesellschaftlicher Trend mit einer riesigen Bandbreite an Themengebieten. Ursprünglich aus den USA kommend, wo es zahlreiche Anhänger gibt, setzt sich Biohacking inzwischen weltweit durch und stößt auch in Deutschland auf großes Interesse.

Letzte Aktualisierung am 16.12.2018
Affiliate Link