Die 10 schönsten Schauspielerinnen

Schauspielerinnen gibt es wie Sand am Meer – nur Wenige schaffen den Durchbruch gen internationaler Popularität. Wenige erreichen zudem einen Platz in der Riege der „heißesten Schauspielerinnen“, von denen jeder Schritt und jedes Wort von unzähligen Kameras festgehalten und von Millionen von Fans verfolgt und kommentiert werden. Frauen die DAS erreicht haben, gelten zu Recht als angehende Ikonen – wenn sie nicht schon bereits dazu geworden sind. Wer ist die schönste Schauspielerin? Da Geschmäcker verschieden sind, gibt es hier keine eindeutige Antwort. Doch die folgenden zehn Damen dürften hier jedem in den Sinn kommen. Denn sie sind die zehn schönsten Schauspielerinnen, die das Filmgeschäft gegenwärtig zu bieten hat.

Megan Fox

Megan Fox
Credit: commons.wikimedia.org

Vom Lifestyle-Magazin für Männer FHM wurde die Schauspielerin 2008 zur heißesten Frau der Welt gekürt – ein Jahr nachdem ihr mit ihrer Rolle als Mikaela Banes in dem Hollywood-Blockbuster „Transformers“ ihr großer Durchbruch gelang. Zuvor wurde sie für Auftritte in TV-Serien wie „Two And A Half Man“ oder „Hope and Faith“ engagiert. Nachdem sie sich jedoch einen Namen gemacht hatte und den Status eines Sex-Symbols erlangte, folgten Buchungen für weitere Top-Kinoproduktionen wie „Immer Ärger mit 40“ (2012) und „Teenage Mutant Ninja Turtles“ (2014). Des Weiteren ist die Preisträgerin mehrerer Teen Choice Awards in den Musikvideos der Titel „New Perspective“ (2009) von Panic At The Disco und „Love The Way You Lie“ (2010) von Eminem und Rihanna zu sehen gewesen.

Jessica Alba

Jessica Alba
Credit: commons.wikimedia.org

Auch sie wurde von der Zeitschrift FHM zur heißesten Frau der Welt gekürt – im Jahr 2007, ein Jahr vor Megan Fox. Internationalen Ruhm erntete sie, als sie zwischen 2000 und 2002 für zwei Jahre eine mit einem Golden Globe nominierte Hauptrolle in der US-Serie „Dark Angel“ verkörperte. Als Kino-Schauspielerin startete sie mit dem Tanzfilm „Honey“, der auch in Deutschland über eine Millionen Mal angesehen wurde, im Jahr 2003 durch. Zu weitere Welt-Erfolgen, in denen sie mitwirkte, avancierten u.a. „Sin City“, „Fantastic Four“ (beide 2005) und „Meine Frau, unsere Kinder und ich“ (2015). Seit Juni 2008 ist sie mit dem Filmproduzenten Cash Warren verheiratet, der auch der Vater ihrer drei Kinder ist.

Jennifer Lawrence

Jennifer Lawrence
Credit: commons.wikimedia.org

Obwohl sie schon seit 2006 für mehrere Film- und Fernsehproduktionen (z.B. „Cold Case – Kein Opfer ist je vergessen“ und „X-Men: Erste Entscheidung“) als Darstellerin gebucht wurde, katapultierte sie erst ihre Darbietung in „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“ im Jahr 2012 in den Olymp der Schauspielerinnen. Nicht nur, dass der Film global beinahe 700 Millionen US-Dollar einspielte, er bescherte ihr auch den Saturn Award und den Empire Award. Ihren ersten Oscar bekam sie im Jahr darauf überreicht – als beste Hauptdarstellerin für ihre Leistung in der tragischen Komödie „Silver Linings“, in welcher sie an der Seite von Bradley Cooper spielte. 2014/2015 zählte die in Kentucky Geborene mit einem Jahreseinkommen von über 50 Millionen US-Dollar zur bestbezahlten Mimin der Welt.

Angelina Jolie

Credit: commons.wikimedia.org

Obwohl sie sich bereits 1999 mit ihrer Darstellung einer psychisch Kranken in „Durchgeknallt“ einen Namen machte und einen Oscar als beste Nebendarstellerin gewann, gelang ihr der internationale Durchbruch erst im Jahr 2001 nach der Verfilmung von „Lara Croft: Tomb Raider“. Populär wurde sie auch durch ihre Beziehung bzw. Hochzeit mit Brad Pitt, den sie 2005 während den Dreharbeiten zu „Mr. und Mrs. Smith“ kennen lernte. Nach einer zweijährigen Ehe reichte sie 2016 jedoch die Scheidung ein. Angelina Jolie unterstützt regelmäßig soziale Projekte und die Entwicklungshilfe in von Armut betroffenen Ländern.

Emma Stone

Emma Stone
Credit: commons.wikimedia.org

Nicht nur optisch verwandelte sich die aus Los Angeles stammende Beauty – innerhalb der letzten Jahre wurde aus dem „Mädchen von nebenan“ eine junge Frau, die nicht selten als schönste Schauspielerin Hollywoods bezeichnet wird. Auch beruflich entwickelte sie sich enorm. Eine lange Zeit machte sie mit eher „leichten“ Komödien wie „House Bunny“ (2008), „Einfach zu haben“ (2010) oder „Freunde mit gewissen Vorzügen“ (2011) von sich reden. Doch was lange währt… 2012 brillierte sie in „The Amazing Spiderman“, 2014 in der schwarzen Komödie „Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)“. Der vorläufige Höhepunkt ihrer Karriere allerdings war der weltweite Erfolg des Film-Musicals „La La Land“ im Jahr 2017, der ihr einen Oscar und einen Golden Globe einbrachte.

Kate Upton

Kate Upton
Credit: commons.wikimedia.org

Unverhofft kommt oft: Dass dieses Sprichwort Realität werden kann, hat auch Kate Upton erfahren. Als Die Modelagentur Elite Model Management 2008 in Miami ein offenes Casting veranstaltete, bewarb sie sich dort kurzerhand – und erhielt noch am gleichen Tag ein Vertrags-Angebot! Ob Vogue, Esquire, GQ oder Cosmopolitan: weltweit erschienen zahlreiche Magazine mit ihren Fotos, nachdem sie als Cover-Girl der Sports Illustrated Swimsuit Issue den Durchbruch in der Branche schaffte. Zur Schauspielerei kam sie durch eine kleine Cameo-Rolle im Film „Tower Heist“ aus dem Jahr 2011. Nach dieser Dreh-Erfahrung war sie zudem in den Produktionen „Die Stooges – Drei Vollpfosten drehen ab“ (2012), „Die Schadenfreundinnen“ (2014) und „The Disaster Artist“ (2017) zu sehen.

Scarlett Johansson

Scarlett Johansson
Credit: commons.wikimedia.org

Die dänisch-amerikanische Schauspieler hatte im Jahr 1994 im Alter von zehn Jahren in der Komödie „North“, in welchem auch Bruce Willis und Elijah Wood mitwirkten, ihr Film-Debüt. Ihren ersten international viel beachteter Auftritt hatte sie schließlich 1998 in dem Kino-Erfolg „Der Pferdeflüsterer“, in dem Robert Redford die Hauptrolle übernahm und sowohl als Produzent, als auch als Regisseur in Erscheinung trat. Zu weiteren Meilensteinen ihrer Karriere sollten ihre Engagements in „Lost in Translation“ (2003), „Marvel’s The Avengers“ (2012) und „Ghost In The Shell“ (2017) werden. Doch auch musikalisch ist sie begabt: 2008 und 2009 veröffentlichte sie die Alben „Anywhere I Lay My Head“ bzw. „Break Up“, die sich international in den Charts platzierten.

Emma Watson

Emma Watson
Credit: commons.wikimedia.org

Diese britische Schauspielerin, die im April 1990 in der französischen Hauptstadt Paris geboren wurde, kennt vermutlich wirklich jeder. Als Hermine Granger in den Harry Potter-Verfilmungen erlangte sie Weltruhm. Doch sie hat es geschafft, sich durch ihr Schaffen vom Image eines Kinder-Stars zu entfernen und sich mit zahlreichen Charakter-Rollen im Filmgeschäft zu etablieren. Populäre Inszenierungen, an denen sie sich beteiligte, sind „Vielleicht lieber morgen“ (2012), „The Bling Ring“ (2013) und „Die Schöne und das Biest“ (2017). Im Laufe der Zeit, als sie von einem Mädchen zu einer jungen Frau heranwuchs, entwickelte sich auch ihr Gespür für Mode und Stil. Bei den British Style Awards wurde sie 2014 für den besten Modegeschmack ausgezeichnet.

Margot Robbie

Margot Robbie
Credit: commons.wikimedia.org

Genauso wie Holly Valance oder Kylie Minogue startete die Australierin ihre Karriere in der Seifenoper „Neighbours“, für die sie zwischen 2008 und 2011 vor der Kamera stand. Luft in Hollywood schnupperte sie erstmals im Jahr 2013, als sie die Naomi Lapaglia in der Martin Scorsese-Produktion „The Wolf of Wall Street“ mit Leonardo DiCaprio mimte. Hierfür bekam sie in Großbritannien einen Empire Award als beste Nachwuchs-Schauspielerin überreicht. Weitere Kinofilme, in denen sie mitwirkte und die weltweit Beachtung fanden, wurden „Suicide Squad“ (2016) und „I, Tonya“ (2017). Für Letzteren wurde sie mit einem Critics‘ Choice Movie Award prämiert und 2018 sowohl bei den Oscars, als auch beim Golden Globe als beste Hauptdarstellerin nominiert.

Mila Kunis

Mila Kunis
Credit: commons.wikimedia.org

Nachdem die amerikanische Actress bereits für einzelne Episoden diverser TV-Serien wie „Baywatch“, „Eine himmlische Familie“ oder „Walker, Texas Ranger“ drehte, gelang ihr mit ihrem Engagement für „Die wilden Siebziger“ ihr bis dato größter Coup. Acht Jahre lang verkörperte sie ab 1998 als Jackie eine der Hauptrollen – und wurde populär in den USA und weltweit bekannt. Nach dem Aus der Sitcom war sie an der Entstehung namhafter Filme wie „Black Swan“ (2010), „Die fantastische Welt von Oz“ (2013) und „Bad Moms“ (2016) beteiligt. Nachdem sie von 2002 bis 2011 mit „Kevin allein Zuhaus“-Star Macaulay Culkin liiert gewesen ist, ist sie seit 2012 mit Ashton Kutcher zusammen. Sie heirateten 2014 und sind heute Eltern einer Tochter und eines Sohnes.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here