10 wissenschaftliche Fakten, die du nicht in der Schule lernst

Wissenschaftliche Fakten

wissenschaftliche-fakten

Quelle: Shutterstock

In der Schule lernen wir eine Menge Sachen, die sicher alle ganz wichtig sind. Dennoch gibt es eine Vielzahl von Dingen, die wir eher zufällig, oder auf anderen Wegen erfahren. Viele von diesen kennen wir, hinterfragen diese jedoch nicht und nehmen es als gegeben hin. Heute 10 wissenschaftliche Fakten, die du wahrscheinlich nicht in der Schule lernst.

10 keine Brille, kein Problem

Wenn du Brillenträger bist, weißt du vielleicht wie aufgeschmissen du bist, wenn diese mal nicht zur Stelle ist. Aber nicht alle Hoffnung ist verloren. Egal ob deine Brille kaputt ist oder deine Linsen rausgefallen sind, es gibt einen anderen Weg. Alles was du tun musst, ist ein Loch aus deinen Händen zu formen und durch dieses hindurchzuschauen. Aber was ist die Magie dabei? Das Sehen ist abhängig vom Licht und wieviel davon auf deine Retina trifft. Wenn man also aus seinen Händen ein Loch formt, bestimmt man den Lichteinfall und Fokus selbst, der auf die Retina trifft und so hilft es ein wenig besser zu sehen, als ganz ohne Brille.

9 Explodierende Wale

Wenn man einem gestrandeten Wal begegnet, ist es relativ wahrscheinlich, dass man sich diesem nähert, um seine Neugier zu befriedigen. Aber das ist sehr gefährlich. Besser ist es, wenn man einen großen Abstand hält, denn der tote Wal zersetzt sich und füllt sich mit Methan und anderen Gasen. Bei einer Berührung können diese Gase eine Explosion auslösen. Der Geruch dabei soll schrecklich sein.

8 Magnus Effekt

Wenn du irgendeinen Ballsport wie Tennis oder Fußball spielst, wirst du vielleicht mit dem Magnus Effekt vertraut sein. Hierbei handelt es sich um ein Phänomen der Strömungsmechanik, die die Bahnabweichung rotierender Geschosse beschreibt. Um den Effekt nachzustellen hat eine Gruppe von Männern einen Basketball aus einer Höhe von 126,5 m von einem Staudamm fallen lassen. Als sie den Ball fallen ließen, landete dieser genau unter dem Punkt, wo sie ihn fallen ließen. Den nächsten Ball haben Sie mit etwas Spin herunter geworfen, mit dem Ergebnis, dass sich die Flugbahn des Balles in der Luft änderte und der Ball an einer anderen Stelle landete als der zuvor. Ähnliche Effekte tauchen auch beim Fussball- oder Tennisspielen auf, wenn der Ball mit ordentlich Spin gespielt wird.

7 Granaten überleben

Granaten und Explosionen sind kein Spaß und wenn sich eine Person in unmittelbarer Nähe aufhält, muss davon ausgegangen werden, dass diese verloren ist. Interessanter weise, ist es weniger wahrscheinlich zu überleben, wenn man unter Wasser auf eine Granate, als wenn man an Land auf eine Granate trifft. Durch die Luftverdrängung wird man bei einer Explosion an Land nach hinten geworfen, während im Wasser vermutlich die Lungen zerquetscht werden und ein überleben so gut wie unmöglich ist.

6 Diamantenregen

Ein berühmter Song sagt: „Diamonds are a girls best friend!“ und wenn es möglich wäre Saturn und Jupiter zu bewohnen, könnte man sich durchaus vorstellen, dass Frauen auf diesen Planeten leben wollen würden, denn Wissenschaftler glauben stark daran, dass es Diamanten auf Saturn und Jupiter regnet. Dieses soll verursacht werden durch Methan in Zusammenhang mit Gewittern der Planeten, das sich in Ruß verwandelt. Dieser Ruß härtet sich in Klumpen aus Graphit und Diamanten und fällt vom Himmel auf den Boden.

5 einen Stern verschlucken

Sterne und schwarze Löcher werden schon seit vielen Jahren untersucht. Bekannt ist, dass Schwarze Löcher eine sehr hohe Schwerkraft haben, die es ihnen ermöglicht, alles was sich in ihrer Nähe befindet zu verschlucken. Aber nicht jeder Himmelskörper kann zu einem schwarzen Loch werden. Hierfür muss dieser eine sehr große Masse haben. Schwarze Löcher entstehen, wenn riesige Sterne abkühlen und sich zu einem Roten Überriesen entwickeln. Dieser erlebt einen Gravitationskollaps, so dass die äußeren Schichten des Sternes einstürzen. Es kommt zu einer gewaltigen Explosion, einer sogenannten Supernova. Nachdem der Sternenkern endgültig in sich zusammen fällt verdichtet er sich zu einem Schwarzen Loch.

4 Pilz als Verwandter

Als Charles Darwin seine Evolutionstheorie vorstellte, waren religiöse Vertreter empört, denn diese richtete sich gegen alles woran sie glaubten. Und noch immer wehren sich viele Vertreter gegen die Vorstellung, dass wir Menschen vom Affen abstammen. Aber möglicherweise haben wir andere Verwandte, und das sind Pilze. Pilze sind Schwämme, die die gleichen Vorfahren haben wie Tiere, nämlich Algen. Auch spielt der Pilz eine zentrale Rolle im Zersetzungsprozess von lebenden Dingen, inklusive des Menschen.

3 im Weltraum rülpsen

Im Weltraum ist es aktuell unmöglich zu rülpsen. Das liegt an der Gravitation. Die Gravitation sorgt dafür, dass Feste und Flüssige unten zu halten, so dass alles was rauskommt Gas ist. Aber wenn es keine Gravitation wie etwa im Weltall gibt, wird jeder Rülpser dazu führen, dass man sich erbricht.

2 offener Raum

Atome haben eine Menge Platz zwischen einander. Wenn man diesen Platz entfernen würde, würde die Gesamte Menschheit in das Volumen eines Zuckerwürfels passen. Atome sind zu 99,99% leere Räume. Nur 4% der Masse des beobachtbaren Universums sind Atome. Diese machen Planeten, Sterne und eben auch Menschen aus. Der Rest ist leerer Raum.

1 Dreiphasenpunkt

Wir alle haben in der Schule gelernt, dass Wasser ab einer gewissen Temperatur friert oder verdampft. Davon ausgehend scheint es also unmöglich zu sein, dass Wasser zur gleichen Zeit friert und verdampft. Dem ist aber nicht so. Innerhalb der Thermodynamik gibt es einen Tripelpunkt, also einen Zustand an dem durch Druck und Temperatur drei Aggregatszustände im Gleichgewicht sind. An diesem Punkt kommen Wasserdampf, flüssiges Wasser und Eis gleichzeitig vor. Dieser Punkt liegt bei 611,657 Pa und einer Temperatur von -273,16K also 0 Grad Celsius.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here