10 unglaubliche Fakten über deine Träume

10 unglaubliche Fakten über deine Träume

fakten-ueber-traeume

Quelle: Shutterstpck

Träume können interessant, faszinierend und angsteinflößend sein. Heute gibt es 10 Interessante Fakten über deine Träume, die du vielleicht noch nicht gewusst hast.

10 Die meisten Träume vergisst man wieder

Du wachst Morgens auf und weist, dass du etwas geträumt hast. Wenn du sofort versucht dich an deinen Traum zu erinnern ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du dich an ihn erinnerst. Wenn du jedoch eine gewisse Zeit vergehen lässt verschwindet ein Großteil deiner Erinnerungen. Bereits 5 Minuten nach dem Aufwachen verschwinden etwa 50 Prozent dessen, was du geträumt hast, aus deinem Gedächtnis. Nach 10 Minuten sogar mehr als 90 Prozent.

9 Luzides Träumen

Es gibt Träume, bei denen du genau weist, dass du gerade mitten in einem Traum bist, obwohl du noch schläfst. Bei diesen Träumen kannst du selbst deine Träume in eine bestimmte Richtung lenken und über diese Gedanken bestimmen – man spricht von Klarträumen oder auch luzides Träumen genannt. Wenn du täglich Videospiele spielst, neigst du eher dazu klarzuträumen.

8 Der Wecker kann deine Träume „löschen“

Der Schock des Weckers, lässt dich oft vergessen, welche Bilder du nur wenige Momente zuvor in deinem Kopf hattest. Damit du dich besser erinnern kannst, musst du langsam aufwachen und einige Minuten wach liegen bleiben.

7 Blinde Menschen können träumen

Bei Blindgeborenen Menschen werden andere Sinne stimuliert. Anstatt Bilder zu sehen, riechen, spüren, hören oder fühlen diese Menschen ihre Träume. Menschen, die ihre Sehkraft erst nach ihrer Geburt verloren haben, können Bilder in ihren Träumen sehen.

6 Im Traum verfolgt werden

In einem Traum verfolgt zu werden ist einer der häufigsten Träume. Damit es in Zukunft zu keiner Verfolgungsjagd mehr kommt, musst du erkennen, dass du dich gerade in einem Traum befindest, stehen bleiben und zack bist du wach. Höchstwahrscheinlich wirst du nie wieder in einem Traum verfolgt.

5 Verminderte Traumaktivität

Verminderte Traumaktivität kann ein Grund dafür sein, dass du unter Proteinmangel oder einer Persönlichkeitsstörung leidest. Menschen, die sich an ihre Träume erinnern, haben meistens eine höhere Gehirnaktivität.

4 Jeder Träumt

Wenn du behauptest, dass du nie träumst. Ist das falsch. Frauen, Männer, Babys und ja sogar Tiere tun es. Im Durchschnitt verbringen Menschen in ihrem Leben ganze 6 Jahre im Traum.

3 Lernen im Schlaf

Es ist möglich, im Traum zu lernen. In luziden Träumen ist es dir bewusst, dass du träumst. Du kannst dann auch ins Traumgeschehen eingreifen. Sogar das Erlernen bestimmter Fähigkeiten in diesen Klarträumen ist möglich. Luzides Träumen kann man erlernen.

2 Träume sind der Schlüssel zur Kreativität

Im Gegensatz zu Albträumen ist die Auswirkung der kreativen Träume auf das Wachleben sehr positiv zu bewerten. Viele Künstler wurden und werden im Schlaf inspiriert. z.B. Salvador Dalí hat seine Träume direkt in Bilder umgesetzt.

1 Wie unterscheidet man Traum und Realität?

Wenn du dir nicht sicher bist, ob du träumst. Versuch in deinem Traum etwas zu lesen – die Mehrheit der Menschen können im Traum nicht lesen. Oder schau auf die Uhrzeit. Sie sieht seltsam aus z.B 26:50 Uhr. Wenn du auf eine analoge Uhr schaust können Zeiger fehlen. Außerdem ändert sich die Uhrzeit ständig, wenn du öfters drauf schaust. Siehst du zwei mal drauf, kann es 14 Uhr sein und im nächsten Moment 20 Uhr. Im Traum ist nichts unmöglich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here