10 schockierende Freizeitpark-Unfälle

10 schockierende Freizeitpark-Unfälle

freizeitparkQuelle: Shutterstock

Leider werden die Sicherheitsvorkehrungen in Freizeitparks nicht immer eingehalten und deshalb entstehen Unfälle. 10 schockierende Unfälle in Freizeitparks.

10 Waterworld Park von Concord

Es ist der 2. Juni 1997. Der Waterworld Park nördlich von San Francisco ist voller Besucher, darunter 200 Schüler. Sie wollen ihren in zehn Tagen anstehenden letzten Schultag feiern. Als die Lehrer die Rückfahrt angekündigt haben, wollten alle noch schnell zu einer letzten Rutschpartie. Obwohl nach den Bestimmungen immer nur eine Person in die Röhre steigen darf, setzten sich etwa 30 Schüler nieder, viele hielten sich gegenseitig an den Händen fest. Die Kunststoffröhre zerbrach unter dem Gewicht der Jugendlichen. Ein 17-jähriges Mädchen kam ums Leben. 32 Schüler wurden verletzt, sechs von ihnen schwer. Das Wasser hatte sich vom Blut der Verunglückten rot gefärbt. Es herrschte ein großes Chaos. Kurze Zeit später sind Rettungsfahrzeuge und Hubschrauber eingetroffen.

9 Six Flags Over Texas

Im Freizeitpark Six Flags Over Texas ereignete sich am 19, Juli 2013 ein schlimmes Ereignis. Eine Frau ist während der Fahrt mit der Achterbahn namens „Texas Giant“ tödlich verunglückt. Als die Bahn nach unten raste, hat sich der Sicherheitsbügel gelöst und die Frau ist in Tiefe gefallen.

8 Expoland in Japan

1970 wurde der Park Expoland in Japan eröffnet und zählte mit über 40 Attraktionen zu den wichtigsten Freizeitparks in Japan. Im Mai 2007 kam es auf einer Achterbahn (Fujin Raijin II) zu einem schweren Unfall, bei dem eine 19-jährige Studentin starb und 19 Menschen verletzt wurden. Die Ursache war eine gebrochene Achse. Aufgrund des Bruchs sind einige Wagen von der Bahn entgleist. Nach einer gründlichen Untersuchung wurde festgestellt, dass Verschleißteile seit rund 15 Jahren nicht ersetzt wurden. Anschließend wurde der Park für einige Monate geschlossen. Nach der Wiedereröffnung, mieden Besucher den Park in den folgenden Jahren und die Eigentümer schlossen den Park 2009 endgültig.

Auch interessant:  Die 10 gruseligsten Kinderspielzeuge der Welt!

7 Action Park in New Jersey

Der   ist bekannt als einer der gefährlichsten und tödlichsten Freizeitparks, die jemals gebaut wurden. Allein im Jahr 1985 sind 110 Verletzungen gezählt worden, darunter 45 am Kopf. Zweimal, 1996 und 2013, musste der Park schließen, jedes Mal fanden sich neue Investoren, um ihn wiederzueröffnen. Die wohl gefährlichste Attraktion war das Wellenbecken „The Grave Pool“. Während dem Betrieb waren immer 12 Rettungsschwimmer im Dienst. Das hat wohl nicht gereicht. 1982 ertrank ein 15-jähriger Junge, zwei Jahre später eine 20-jährige und im Jahr 1987 eine 18-jährige.

6 Battersea Park in London

Der Battersea Park wurde 1858 in London eröffnet. Die spektakulärste Attraktion war der Big Dipper. Er wurde geschlossen, nachdem fünf Kinder bei einem Unfall 1972 ums Leben kamen, als ein Wagen sich an der höchsten Stelle löste, zurückrollte und in die Menschenmenge krachte. Es war die schlimmste Achterbahn Tragödie in England.

5 Space Journey in China

Bei einem Unfall im Juni 2010 in einem chinesischen Freizeitpark sind sechs Menschen ums Leben gekommen, zehn weitere wurden verletzt. Eine Kabine, mit dem ein Weltraumflug simuliert wurde, hatte sich bei einer Hochgeschwindigkeitsdrehung gelockert und war mit anderen Kabinen zusammengestoßen. Einige Kabinen sind aus 15 Metern in die Tiefe gestürzt.

4 Terra Mítica in Spanien

Terra Mítica ist ein Vergnügungspark in Spanien. Die Bahn Inferno, die im Juli 2007 eröffnet wurde, ist eine der größten Attraktionen des Parks. Im Juli 2014 wurde ein jünger Mann bei einer der rasanten Drehungen der 360-Grad-Achterbahn aus dem Sitz geschleudert und stürzte aus einer Höhe von 15 Metern zu Boden. Während der Fahrt hat sich der Sicherheitsgurt gelöst. Der junge Mann ist aufgrund schwerer Verletzungen gestorben.

3 Tibidabo Park in Barcelona

Das El Pendulo ist ein Riesenpendel im Tibidabo Park in Barcelona. Am 19. Juli 2010 haben Jungendliche seltsame Geräusche am Riesenpendel gehört und sofort eine Mitarbeiterin informiert. Daraufhin wurde „El Pendulo“ stillgelegt und von einem Wartungsarbeiter überprüft. Nach zehn Minuten gab der Techniker die Hauptattraktion des Parks wieder frei. Einige Stunden später kam es zur Katastrophe: Eine Verankerung am Fundament des Riesenpendels löste sich und vier Teenager wurden durch die Luft geschleudert und stürzten auf ein anderes Fahrgeschäft. 3 Teenager kamen mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Für ein 15-jähriges Mädchen kam jede Hilfe zu spät. Sie war sofort tot.

Auch interessant:  Schatz gefunden: Ein Paar entdeckt einen alten Tresor

2 Mindbender in Kanada

Mindbender ist eine Stahlachterbahn im Galaxyland in Kanada. Am 14. Juni 1986 erlangt die Bahn eines der schwersten Achterbahnunglücke überhaupt. An einem Wagen des Zuges löste sich aufgrund von Wartungsmängeln die Radkonstruktion. Bei diesem Unfall prallte der Zug gegen einen Pfeiler und schleifte auf der Fahrschiene. Der Zug wurde dadurch abgebremst, schaffte den Looping nicht mehr und rollte zurück, wobei ein Teil des Zuges vor einen Betonpfeiler schlug. Es starben drei Menschen, einer wurde schwer verletzt und zwei erlitten Knochenbrüche. Die restlichen Insassen kamen mit schweren Schockzuständen davon. Nach dem Unfall stellte sich heraus, dass an den Achsen etwa ein Viertel aller Bolzen nicht mehr vorhanden waren und Beschädigungen aufwiesen. Ein Verantwortlicher konnte bis heute nicht gefunden werden.

1 Six Flags Over Georgia

Ein 17-jähriger Besucher kletterte in einen gesperrten und als gefährlich gekennzeichneten Bereich, um eine Mütze zu holen, die er zuvor bei einer Fahrt verloren hatte. Als er gerade unter den Trägerschienen stand, raste die Achterbahn mit fast 90 km/h heran. Die Bahn erwischte ihn und hackte ihm dabei den Kopf ab. Die fahrenden Besucher erlitten einen Schock, verletzt wurde von ihnen niemand. Wenn ihr einen Freizeitpark besucht bitte achtet immer auf die Sicherheitshinweise und klettert in keine gesperrten Bereiche.